Mit Juden solidarisch zeigen

Im Kirchenkreis Fulda seien derzeit die Pfarrstellen in Bad Salzschlirf-Großenlüder und Burghaun-Rothenkirchen unbesetzt. Mit nur zwei Vakanzen stehe Fulda im Vergleich mit anderen Kirchenkreisen gut da. Künftig werde es schwerer, Pfarrstellen besetzen zu können, warnte Lange. Grund sei weniger die Kürzung von Pfarrstellen durch die Landeskirche als vielmehr der Pfarrermangel. Daher sei es umso wichtiger, künftig multiprofessionelle Teams zu bilden. „Pfarrer müssen nicht alles machen – es ist gut und klug, wenn andere Berufsgruppen am Bau des Reiches Gottes und seiner Kirche mitwirken,“ sagte Lange.

Pfarrerin Natascha Weigelt stellte den Stand des Projekts „Christkindhelfer“ vor. 30 Weihnachtswünsche seien bereits eingegangen, auch zahlreiche Spenderinnen und Spender hätten ihre Bereitschaft zur Unterstützung des Projekts signalisiert.

Das Thema Kirchenasyl wurde den Synodalen von Pfarrerin Anke Heil von der Lutherkirche erläutert. Einige Kirchengemeinden bringen Flüchtlinge in kirchlichen Gebäuden unter, um sie vor Abschiebung zu schützen, wenn begründete Zweifel an einer gefahrlosen Rückkehr in ihr Heimatland bestehen, sagte Heil.

Auch eine Wahl stand auf der Tagesordnung der Kreissynode: Theresia Vonderau-Fern aus der Bonhoeffergemeinde wurde als stellvertretendes Mitglied in den Kirchenkreisvorstand gewählt.

BU: vlnr. Mitglied des Kirchenkreisvorstands Theresia Vonderau-Fern, Pfarrerin Natascha Weigelt, der Vorsitzende der Kreissynode, Andreas Maraun, der stellvertretende Dekan Marvin Lange, die stellvertretende Leiterin des Kirchenkreisamts, Claudia Schröder und Pfarrerin Anke Heil.

Fotos: Stefan Bürger

Claudia Pfannemüller

Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit

Kirchenkreis Fulda

Heinrich-von-Bibra-Platz 14a

36037 Fulda

01573-7286548

Seiten: 1 2

,